Brettener Melanchthonhaus - Museum virtuell erleben

Auf ins Museum – trotz Corona:
Brettener Melanchthonhaus ermöglicht den virtuellen Museumsbesuch

 

Das Melanchthonhaus in Bretten, welches als Museum und Bibliothek das Leben und Wirken des berühmten Reformators Philipp Melanchthon dokumentiert, kann jedoch ab sofort auch trotz Corona-Verboten besucht werden – ganz bequem vom eigenen Sofa aus.

Nach dem offiziellen Ende der Osterferien schaltet das Melanchthonhaus am Montag, 20. April seinen neuen Audioguide im Internet frei. In der Kombination mit einem virtuellen Rundgang ist ab dann auch ein kompletter virtueller Museumsbesuch möglich.

Der Audioguide kann in drei Sprachen angehört werden: Deutsch, Englisch und Französisch. An 57 Stationen werden jeweils zwei Stunden Hörtext zu vier Themenbereichen präsentiert:

  • Melanchthonhaus: Baugeschichte, Architektur, Ausstattung
  • Reformation: Theologie und die Erneuerung der Kirche
  • Humanismus: Kunst und Wissenschaft im 16. Jahrhundert
  • Philipp Melanchthon: Sein Leben

Mithilfe von Originalzitaten des Brettener Universalgelehrten, mit Auszügen aus Briefen, Reden und Büchern werden das Museum und seine Exponate zum Sprechen gebracht. Die Hörbilder verdeutlichen dabei nicht nur architekturgeschichtliche oder philosophisch-theologische Zusammenhänge, sondern lassen auch den Menschen Melanchthon lebendig werden: den Wissenschaftler, Lehrer und Berater ebenso wie den Familienvater und guten Freund.

Der Audioguide ist ab dem 20. April im Internet abrufbar unter: www.melanchthon-audioguide.com. Kombiniert werden kann er mit dem virtuellen Museumsrundgang unter www.melanchthon.com/Melanchthonhaus-Bretten/de/Virtueller_Rundgang/Virtueller_Rundgang.php

Ein Angebot der Evangelischen Landeskirche in Baden